hauswirtschaft-sh headerimage

Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

Folgende spannende Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich Ihnen nach Abschluss Ihrer Ausbildung als Hauswirtschaftspraktiker/in oder Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft an:

Bitte klicken Sie auf einen Titel, um Detailinformationen anzuzeigen.

Bäuerlich-hauswirtschaftliche/r Berater/in

Bäuerlich-hauswirtschaftliche Berater/innen leisten Entscheidungshilfe in bäuerlichen Haushalten und unterstützen den Betrieb in seiner ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung. Sie arbeiten eng mit diversen Organisationen und Amtsstellen zusammen.

Als Erwachsenenbildner/in trägt die bäuerlich-hauswirtschaftliche Beraterin innerhalb von öffentlich unterstützten Beratungsdiensten der Landwirtschaft dazu bei, die Bäuerinnen in der bäuerlichen Hauswirtschaft in diversen Fachgebieten zu unterstützen. Sie verfügt über Kernkompetenzen in Ernährung, Hauswirtschaft und über ein Spezialwissen zu Betrieb und Familie sowie zur Entwicklung im ländlichen Raum. Im Bereich Hauswirtschaft, Ernährung und Dienstleistungen des bäuerlichen Haushalts bespricht sie mit der Bäuerin Fragen zur Arbeitsplanung und -technik. Sie erstellt Wirtschaftlichkeitsberechnungen von Maschinen und Geräten, die für die Verarbeitung von grösseren Mengen für die Selbstversorgung, für die Gemeinschaftsgastronomie oder für die regionale Direktvermarktung erforderlich sind. Bei geplanten Um- oder Neubauten im Bauernbetrieb erstellt sie Skizzen und steht der Bäuerin mit nützlichen Informationen zur Seite. Eine ausgewogene Kosten- und Ertragsrechnung ist für die Zukunft eines bäuerlichen Unternehmens von grosser Tragweite, deshalb erörtert die Beraterin mit der Bauernfamilie oder Bäuerin die Einkommensverhältnisse und gibt Hinweise zur Budgetplanung. Die BHB hilft, Dienstleistungen zu berechnen, gibt bei der Produktebewertung und Selbstversorgung wichtige Tipps. Sie macht Öffentlichkeitsarbeit für eine gesunde Ernährung mit einheimischen Produkten. Zudem berät sie die Bäuerin und Familie sowohl in Fragen einer partnerschaftlichen und strategischen Unternehmensführung als auch in Fragen zur rechtlichen Stellung.

Der ländliche Tourismus und die damit verbundene Gästeverpflegung beeinflussen zunehmend die Entwicklung eines bäuerlichen Betriebes. Hier informiert die BHB die Bäuerin über bedeutende rechtliche Rahmenbedingungen zum Lebensmittel-, Gastronomie- und Raumplanungsgesetz sowie zur Preisgestaltung ihrer Dienstleistungen. Sie gibt der Bäuerin/Bauernfamilie wichtige Impulse, wie sie durch ihre Arbeit den Bauernhof zu einem "Schlüssel zur Landwirtschaft" werden lassen und durch die direkte und regionale Vermarktung der Produkte einen erheblichen Gewinnbeitrag leisten kann.

Als kompetente Fachperson leisten die bäuerlich-hauswirtschaft-liche Beraterin und der Berater auch Entscheidungshilfe bei Generationenkonflikten und bei der Übergabe bzw. Übernahme eines Hofes. Zudem begleiten sie Bauernfamilien bei Krisen oder wenn deren Existenz gefährdet ist.

Quelle: BIZ-BERUFSINFO, © FAB/Laufbahnzentrum
Info und Kontakt Redaktion: www.biz-berufsinfo.ch


Betriebsleiter/in Gemeinschaftsgastronomie (HFP)

Betriebsleiter/innen der Gemeinschaftsgastronomie führen im Auftrag der Geschäftsleitung Gastronomiebetriebe in Heimen und Spitälern, Personalrestaurants, Universitäts- und Schulmensen.

Betriebsleiter der Gemeinschaftsgastronomie repräsentieren in Heimen und Spitälern, Personalrestaurants, Universitäts- und Schulmensen das Gastronomieunternehmen gegenüber den Gästen. Sie tragen die Verantwortung für attraktive, gesunde und leistungsfördernde Mahlzeiten. Durch eine optimale Planung und Einrichtung ermöglichen sie in den Verpflegungsstätten eine angenehme Atmosphäre. Damit die Verpflegung der Gäste möglichst zeitsparend und rationell vor sich geht, wählen sie effiziente Systeme für die Essenausgabe aus.

Betriebsleiter der Gemeinschaftsgastronomie sind für den Einkauf, die Lagerbewirtschaftung und die Produktionsplanung zuständig. Die Menupalette richten sie auf das entsprechende Gästesegment aus. Nach ökonomischen und ökologischen Grundsätzen stellen sie die Menupläne zusammen, berücksichtigen dabei auch saisonale und regionale Produkte. Mit einem gut durchdachten Marketingkonzept, verbunden mit einem attraktiven Produktangebot zu marktgerechten Konditionen, können sie das Geschäftsergebnis positiv beeinflussen.

Für den Betrieb erstellen Betriebsleiterinnen der Gemeinschaftsgastronomie Konzepte zur Qualitätssicherung und überwachen sie regelmässig. Im Betrieb sorgen sie für wirtschaftliche Arbeitsabläufe zwischen den wichtigsten Schnitt- und Nahtstellen. Zusätzlich übernehmen sie die Verantwortung für die betriebliche Hygiene und Reinigungsorganisation.

Betriebsleiterinnen der Gemeinschaftsgastronomie sind Führungskräfte, die ihr Personal nach den Gesichtspunkten des modernen Managements kompetent führen, ausbilden, motivieren und fördern. Im Berufsalltag sind zudem branchenrelevante Rechtskenntnisse und Fremdsprachentalent erforderlich. Sie führen auch Verhandlungen und Korrespondenz mit Geschäftspartnern.

Als Mitglied der Geschäftsleitung sind Betriebsleiterinnen der Gemeinschaftsgastronomie für die Unternehmensführung zuständig. Sie verfügen über gute finanzwirtschaftliche Kenntnisse und führen im Betrieb die Finanz- und Betriebsbuchhaltung, erstellen Budgets und Kalkulationen, Erfolgsrechnung und Bilanz. Kenn- und Führungszahlen sind für das Controlling wichtige Instrumente und ermöglichen ihnen Vergleiche durchzuführen und ggf. Massnahmen einzuleiten.

Quelle: BIZ-BERUFSINFO, © FAB/Laufbahnzentrum
Info und Kontakt Redaktion: www.biz-berufsinfo.ch



Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in (BP)

Hauswirtschaftliche Betriebsleiter/innen übernehmen anspruchsvolle Leitungsaufgaben in hauswirtschaftlichen Grossbetrieben wie Alters- und Pflegeheimen, Spitälern, Bildungs- und Wellnesszentren. Sie organisieren und überwachen Arbeitsabläufe im hauswirtschaftlichen Bereich.

In grösseren hauswirtschaftlichen Institutionen übernehmen sie einen Teilbereich der Hauswirtschaft wie z.B. die Reinigung, Wäschelogistik, Cafeteria oder das Personalrestaurant.

Hauswirtschaftliche Betriebsleiterinnen im Ressort Reinigung planen, organisieren und überwachen die Arbeitsabläufe, instruieren das Personal und tragen die Verantwortung für Hygiene und Sauberkeit. Die Beschaffung und Lagerbewirtschaftung der Reinigungsprodukte sowie die Evaluation von Maschinen und Geräten gehört zu diesen Aufgaben. Arbeiten sie hingegen im Verpflegungsbereich, befassen sie sich mit verschiedenen Kostformen, mit Angebotsgestaltung und Kalkulation. Dafür sind gute Kenntnisse über Ernährung und das Lebensmittelgesetz ebenso notwendig wie Erfahrung mit Verpflegungs- und Verteilsystemen. Sie achten zudem auf die sorgfältige Reinigung im Küchenbereich. Einkauf, ökonomische Lagerung der Nahrungsmittel, eine funktionelle Einrichtung und der Unterhalt der Lagerräume sind weitere Schwerpunkte im Berufsalltag. Sie übernehmen auch das Vorbereiten von betrieblichen Anlässen und richten dabei ihre Optik auf den Serviceablauf und die Tischkultur.

Die Wäscheversorgung nimmt eine bedeutende Stellung im Grosshaushalt ein. Hauswirtschaftliche Betriebsleiter besitzen darüber umfangreiche Material- und Produktkenntnisse. Sie organisieren die Beschaffung der Betriebswäsche, den Unterhalt sowie die Lagerung und Verteilung der sauberen Wäsche. In kleineren Betrieben koordinieren sie den gesamten Hauswirtschaftsbereich und arbeiten praktisch mit. Sie sind auch mitverantwortlich bei der Gestaltung der Wohn- und Arbeitsräume.

Hauswirtschaftliche Betriebsleiterinnen verfügen zudem über umfassendes betriebswirtschaftliches Know how und erledigen anspruchsvolle kaufmännische Aufgaben. Dazu gehören Korrespondenz, das Erstellen von Inventar, Bilanz und Erfolgsrechnung. Eine optimale Planung und der Personaleinsatz sind für das reibungslose Funktionieren eines grossen hauswirtschaftlichen Unternehmens unerlässlich. Die Berufsleute verfügen über eine hohe Sozialkompetenz und führen ihre Mitarbeitenden nach den Grundsätzen des modernen Personalmanagements. Ihr Einfluss als Führungskräfte prägt das Arbeits- und Betriebsklima und letztlich den Erfolg des Unternehmens wesentlich.

Quelle: BIZ-BERUFSINFO, © FAB/Laufbahnzentrum
Info und Kontakt Redaktion: www.biz-berufsinfo.ch



Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in HF

Hauswirtschafliche Betriebsleiter/innen HF übernehmen betriebswirtschaftliche Fach- und Führungsverantwortung für die Bereiche Verpflegung/Gastronomie, Reinigung und Textilpflege. Sie sind zuständig für Planung, Realisation, Qualitätskontrolle, Materialbewirtschaftung und Mitarbeiterführung.

Die Arbeit der hauswirtschaftlichen Betriebsleiterinnen HF ist vielseitig und anspruchsvoll. Sie sind insbesondere für die Umsetzung der Unternehmensziele zuständig. Als Mitverantwortliche einer Betriebsführung planen und realisieren sie den Qualitätsstandard der hauswirtschaftlichen Dienstleistungen. Dies beinhaltet vor allem Leistungserfassung, Kalkulation, Kosten-Nutzenvergleiche, Material- und Lebensmitteleinkauf, Materialdisposition, Informationswesen, Erfolgskontrolle sowie die dazugehörende Administration der zentralen Aufgaben.

Flexibilität und soziale Kompetenz der Hauswirtschaftlichen Betriebsleiter HF gewährleisten, dass Optimierungen und Anpassungen an neue Rahmenbedingungen zusammen mit anderen Dienstzweigen vorgenommen werden. Im Rahmen betrieblicher Projektgruppen arbeiten und entscheiden sie bei Bau- und Umbauplanungen mit. Ihre Fachkennntnisse können sie bei der Auswahl von Produkten, Maschinen, bei Mobiliar für den Gästewohnbereich, für die Patientenräume oder für die Restaurationseinrichtung einbringen. Hier bestimmen sie zum Beispiel die Boden- und Wandbeläge, Wohntextilien und Wäsche. Sie leisten einen wichtigen Beitrag, um den Kunden und Gästen gute Dienstleistungen und eine angenehme Umgebung zu bieten. Sie sind es gewohnt, interdisziplinär und zukunftsgerichtet zu handeln.

Hauswirtschafliche Betriebsleiterinnen HF sind für die Personalplanung und -rekrutierung, für die betriebsinterne Aus- und Weiterbildung, die Qualifikation der Mitarbeitenden sowie für administrative Aufgaben im Personalbereich verantwortlich. Sie planen und kontrollieren die Arbeitseinsätze und koordinieren die hauswirtschaftlichen Dienstleistungen. Durch ihr Führungsverhalten prägen sie das Betriebs- und Arbeitsklima wesentlich mit.

Quelle: BIZ-BERUFSINFO, © FAB/Laufbahnzentrum
Info und Kontakt Redaktion: www.biz-berufsinfo.ch



Hauswirtschaftslehrer/in (frühere Bezeichnung)

Unterrichtet Jugendliche der Sekundarstufe I neben andern Fächern auch im Fach Hauswirtschaft.

Bearbeitet dabei innerhalb des Fachbereichs "Mensch und Umwelt" Themen wie Ernährung und Nahrungszubereitung, Tisch- und Esskultur, Haushaltführung und Umwelt, Kleidung und Mode, Wohnen.

Hauswirtschaftslehrer/in ist neu in der Ausbildung zum/zur Lehrer/in Sekundarstufe I integriert.

Quelle: BIZ-BERUFSINFO, © FAB/Laufbahnzentrum
Info und Kontakt Redaktion: www.biz-berufsinfo.ch



Hauswirtschaftsleiter/in (BP)

Hauswirtschaftsleiter/innen mit eidg. Fachausweis verfügen über fundierte Fachkenntnisse in Hauswirtschaft. In den Hauswirtschaftsbereichen von Hotellerie, Spitälern und Heimen übernehmen sie anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben. Sie führen Mitarbeitende und bilden Lernende aus.

Hauswirtschaftsleiterinnen mit eidg. Fachausweis sind Fachleute, die ihr Know-how in den Teilbereichen von Haus- und Etagendienst, Wäscheversorgung, in der Speisen- und Getränkeausgabe sowie Geschirrpflege einsetzen.

Hauswirtschaftsleiter mit eidg. Fachausweis kontrollieren die Arbeiten von Hotelfachleuten und Hilfsangestellten im Haus- und Etagendienst sowie in der Wäscherei des Betriebes. Sie organisieren die Speisen- und Getränkeausgabe sowie die Arbeiten im Zusammenhang mit der Geschirrpflege. Im Restaurant sorgen sie für einen dekorativen Raum- und Tischschmuck. In den genannten Bereichen überwachen sie Sauberkeit und Hygienevorschriften.

Hauswirtschaftsleiterinnen mit eidg. Fachausweis wissen über die Pflege von heiklen Textilien und die Handhabung von Gegenständen aus Glas, Keramik und Metall Bescheid. Den Mitarbeitenden erklären sie den rationellen und fachtechnischen Einsatz von Maschinen, Geräten, chemotechnischen Produkten, Waren und Materialien und überwachen den richtigen Gebrauch.

Hauswirtschaftsleiter mit eidg. Fachausweis überprüfen die Arbeitsabläufe im gastgewerblichen Betrieb auf Wirtschaftlichkeit und Produktivität und sorgen für die Einhaltung von Vorschriften zum Umweltschutz. Sie integrieren die Massnahmen zur Unfallverhütung und zum Brandschutz in die Betriebsorganisation.

Hauswirtschaftsleiterinnen mit eidg. Fachausweis besitzen Kenntnisse im Finanz- und Rechnungswesen, erstellen Berechnungen und erkennen Zusammenhänge im finanziellen Bereich. Für die administrativen Arbeiten benutzen sie die branchenübliche Software sowie moderne Kommunikationsmittel. Des Weiteren setzen sie sich mit Marketingfragen auseinander. Sie kennen sich im schweizerischen Rechtssystem aus und geben den Mitarbeitenden Auskunft über Vorschriften zum Lebensmittelgesetz.

Hauswirtschaftsleiter/innen mit eidg. Fachausweis führen und fördern Mitarbeitende und Lernende und setzen sie sach- und fachgerecht zum Nutzen des Betriebes ein. Gute Fremdsprachenkenntnisse erleichtern ihnen die Instruktion von Personal aus anderen Sprachgebieten.

Quelle: BIZ-BERUFSINFO, © FAB/Laufbahnzentrum
Info und Kontakt Redaktion: www.biz-berufsinfo.ch 



Hauswirtschaftsleiter/in (HFP)

Dipl. Hauswirtschaftsleiter/innen leiten den hauswirtschaftlichen Bereich in einem Grosshaushalt. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse in Betriebsorganisation und betrieblichem Qualitätsmanagement. In mittlerer und höherer Kaderfunktion führen sie Mitarbeitende im hauswirtschaftlichen Bereich.

Dipl. Hauswirtschaftsleiterinnen arbeiten im hauswirtschaftlichen Bereich von Betrieben der Hotellerie, der Restauration, der Gastronomie sowie in der Gemeinschaftsverpflegung. Diesen Sektor führen sie nach fachlichen und betriebswirtschaftlichen Grundsätzen. Als Kader vertreten sie ihren Betrieb intern und extern.

Dipl. Hauswirtschaftsleiter analysieren, bewerten und optimieren die betriebliche Sicherheits-, Hygiene-, Versorgungs- und Entsorgungssituation. Gemeinsam mit Fachleuten aus dem Betrieb erarbeiten sie ein entsprechendes Konzept.

Im Grosshaushalt befassen sich dipl. Hauswirtschaftsleiterinnen auch mit Raumgestaltung, Inneneinrichtung und Dekoration. Sie verfolgen neue Trends und wissen, welche Wirkung die verschiedenen Farben, Materialien und Dekorationen hinterlassen. Bei Grundrisslösungen, bei der Wahl der Einrichtungsgegenstände sowie bei einem neuen Beleuchtungskonzept können sie auf Grund ihrer Kenntnisse der vorgegebenen Arbeitsabläufe, Ergonomie und Ästhetik wesentlichen Einfluss nehmen. Bei der Neugestaltung achten sie auch auf Reinigungstechnik, Pflege, Lebensdauer und weitere umweltgerechte Kriterien. Geht es hingegen um ein Um- oder Neubauprojekt, müssen sie Baupläne richtig interpretieren können und ihr Augenmerk auf wichtige Schnittstellen im Verpflegungssektor als auch im Fitness- und Wellnessbereich richten, diese bewerten und das Projekt mit der Bauleitung abwickeln.

Dipl. Hauswirtschaftsleiter leisten einen wichtigen Beitrag zum Marketing ihres Unternehmens. Sie führen Marktanalysen durch, setzen sich mit Trends und Bedürfnissen der Gastrobranche auseinander, beteiligen sich an der Medienwerbung und planen Verkaufsförderungs- und Promotionsmassnahmen.

In der Finanzbuchhaltung, im Zahlungsverkehr, in Betriebsabrechnung, Kalkulation sowie Planungsrechnung verfügen dipl. Hauswirtschaftsleiterinnen über gute Kenntnisse. Sie kennen sich zudem in rechtlichen Fragen zu Vertragsrecht, Schuld-, Betreibungs- und Konkursrecht aus und können der Unternehmensführung wichtige Impulse liefern. Sie führen Mitarbeitende, stellen Personal ein, schreiben Einsatzpläne und kontrollieren Stundenrapporte.

Quelle: BIZ-BERUFSINFO, © FAB/Laufbahnzentrum
Info und Kontakt Redaktion: www.biz-berufsinfo.ch